12
Fe
Filmtipp: Encanto
12.02.2022 13:50

Hinweis: Dieser Blogpost enthält Spoiler!!!
Alle Filmcharaktere, Handlungen und Grafiken sind Eigentum von
Disney.
 

Zürcher Abaton, 27.11.2021
Zürcher Abaton, 27.11.2021

"Encanto" ist der neue Disneyfilm.
Ich fand ihn so toll, dass ich ihn mir 3x im Kino angeschaut habe!

- zum ersten Mal am 27. November 2021, kurz nach Kinostart
- zum zweiten Mal am 19. Dezember 2021, zu Weihnachten
- zu dritten Mal am 4. Februar 2022, am Geburtstag meiner Schwester

Beim Kinostart waren ein paar Leute mit im Kino. Als wir später noch einmal ins Kino gingen, hatten wir immer eine Privatvorstellung! Ich hatte einen grossen und einen kleinen Kinosaal für mich allein!

Zürcher Abaton, 19.12.2021
Zürcher Abaton, 19.12.2021
Zürcher Abaton, 19.12.2021
Zürcher Abaton, 19.12.2021
Zürcher Abaton, 19.12.2021

Encanto ist spanisch für "Zauber", aber es heisst auch "Charme".
In Kolumbien, wo der Film spielt, wird hauptsächlich Spanisch geredet.

In "Encanto" geht es um die Familie Madrigal. Sie besteht aus:
- Oma Alma; sie wird meistens Abuela genannt, das ist spanisch für Grossmutter. Alma heisst auf spanisch "Apfel". Ihr Mann Pedro ist gestorben. Abuela ist 75 Jahre alt und die Chefin in der Familie.
- Abuela hat Drillinge: Julieta, Pepa und Bruno. Sie sind alle 50 Jahre alt.
- Julieta ist mit Augustín verheiratet. Sie haben 3 Kinder: Isabela / Isa (21), Luisa (19) und Mirabel (15). Hauptsächlich geht es um Mirabel im Film!
- Pepa ist mit Félix verheiratet, auch sie haben 3 Kinder: Dolores (21), Camilo (15) und Antonio / Tonino (5).
- Bruno gilt am Anfang des Films als verschwunden. Er hat keine Frau und keine Kinder, er gilt als komisch und unheimlich und als schwarzes Schaf in der Familie. Es ist darum eine wichtige Familienregel, dass keiner über ihn redet, er hat einen schlechten Ruf!!!

Ausser Mirabel, Augustín und Félix haben alle Madrigals eine magische Gabe.
Diese Gaben bekamen alle etwa im Alter von 5 Jahren, durch eine magische Kerze von Abuela. Augustín und Félix haben keine magischen Kräfte, weil sie nur Ehemänner sind. Warum Mirabel keine Gabe bekommen hat, das zeigt der Film!

- Abuela hütet als Chefin in der Familie die Kerze, die durch den Tod von ihrem Mann Pedro Zauberkräfte bekommen hat. Er hat sein Leben geopfert, als seine Familie auf der Flucht war und verfolgt wurde! Die Kerze schenkte der Familie Madrigal ein magisches Haus und jedem in der Familie eine nützliche Zauberkraft.
- Julieta kann mit ihrem Essen Menschen heilen. Das ist wichtig, weil Augustín immer von Bienen gestochen wird und er darauf allergisch ist!
- Pepa kontrolliert das Wetter mit ihrer Stimmung.
- Bruno konnte in die Zukunft sehen, aber das machte den Dorfbewohnern Angst.
- Isabela ist Abuelas Lieblingsenkelin und kann überall Blumen wachsen lassen.
- Luisa ist sehr stark und hat darum im Dorf immer viel zu tun.
- Dolores kann sehr gut hören, auch ganz leise Dinge und Geräusche, die weit weg sind.
- Camilo ist ein Gestaltwandler und macht damit oft Witze, er hilft aber auch.
- Antonio kann mit allen Tieren reden.

Im magischen Haus hat jeder in der Familie sein eigenes, riesiges Zimmer, das jeweils zur Zauberkraft passt. Antonio hat zum Beispiel ein Zimmer mit einem Dschungel, damit die Tiere sich da wie Zuhause fühlen. Und bei Isabela ist alles voll mit bunten, schönen Blumen!

Zürcher Abaton, 04.02.2022
Zürcher Abaton, 04.02.2022
Zürcher Abaton, 04.02.2022
Rückseite vom Filmposter!

Im Film hat Mirabel, das einzige Kind ohne Gabe, eine gute Verbindung zum lebendigen Haus. Bei Antonios fest bemerkt sie Risse und ihre ältere Schwester Luisa verliert ihre Kraft. Darum versucht Mirabel herauszufinden, warum die Magie verschwindet.
Hilfe bekommt sie dabei von ihrem Onkel Bruno, der sich immer noch im Haus versteckt, und auch von Antonio, Luisa und Dolores. Nach und nach kann Mirabel so ihren Cousins und Schwestern helfen, sogar Isabela, mit der sie am Anfang viel Streit hat.
Das geht aber leider nicht, ohne dass das Haus kaputt geht und die magische Kerze ausgeht. Alle verlieren zuerst ihre Kräfte!
Erst als Mirabel mit ihrer Oma Frieden schliesst und die Familie mit allen Dorfbewohnern das Haus normal wieder aufgebaut haben, bekommen sie durch Mirabel ihre Kräfte zurück. Mirabel bekommt am Ende doch auch eine Tür, wie alle Anderen in der Familie auch!

Ich finde viele Sachen an Encanto toll, vor allem die Lieder. Auf Deutsch klingen sie richtig schön und man kann gut mitsingen! Sie wurden noch vor dem Film veröffentlicht und das fand ich super, weil dann konnte ich im Kino schon mitsingen. Jedes Lied klingt ganz anders und doch passt alles zusammen! Das Tanzen dazu war auch toll, wie im Theater!

ich fand es auch gut, dass es keinen Bösewicht gab. Im echten Leben gibt es auch keinen Bösewicht, sondern einfach dumme Situationen.

Und ich fand es schön, wie die Familie miteinander umgeht. Auch wenn Geschwister verschieden sind und mal streiten, sie haben sich doch gerne und helfen einander. Ein bisschen wie bei Anna und Elsa! Und bei den Erwachsenen war es auch so.

Ausserdem fand ich es gut, dass niemand umbenannt wurde. Bei Moana / Vaiana hat mich das mega genervt!

Der Film scheint sehr beliebt zu sein, es gibt viele Videos dazu auf YouTube, auch Extras und Analysen. Die Musik ist oscarnominiert. Und Jared Bush, der Filmdirektor, hat auf twitter extra ganz viele Fragen beantwortet!

Im Moment läuft Encanto noch im Kino (Abaton, Capitol, Arena...) und seit Weihnachten 2021 kann man ihn auch auf Disney+ schauen und auf YouTube in Englisch kaufen.

Ich kann den Film "Encanto" sehr empfehlen!!!

in Büli